23.06.2006

Gestern...

...habe ich Großes vollbracht. Ich, die als Kind in einer Kleinstadt mit kleinen Turnhallen und noch kleineren Fußballplätzen groß geworden ist, mit dem von Mama eingebläuten Motto "Sport ist Mord", habe es geschafft eine Radtour hinter mich zu bringen, die 160 Kilometer umfasste.

Im Februar hatte ich mein Auto verkauft (und ja manchmal vermisse ich seine eigensinnige Art, wie es mich so blau wie der Himmel anlächelte) und mir ein Fahrrad zugelegt. Gut ich hatte schon eines besessen. Ob man dieses Etwas, was verrostet und überaltert, schon mehr Jahre als meine Oma auf dem Buckel und quietschend bei jeder kleinen Bewegung, noch Fahrrad nennen konnte, war die Frage, aber es hatte mir bis dahin immerhin den Gefallen getan, mich ohne große Unfälle von A nach B zu tragen.
Dann kaufte ich also Roschi. Und in Roschi war ich von Anfang an verliebt. Um so länger und öfter ich mit Roschi fuhr, um so intensiver wurde die Liebe zu dem kleinen Silberesel und um so klarer wurde mir, dass ich diese lange Radtour nach Hause (oder wie ich es liebevoll nenne: bis ans andere Ende der Welt) machen würde.

Gestern war es dann soweit, getrieben von meiner Neugier und meinem klopfendem Herzen, das mich nicht schlafen ließ, stand ich zu unmenschlichen Zeiten auf. Der Wecker zeigte 5:43 Uhr. Ich packte meine sieben (oder doch acht?) Sachen zusammen, füllte alle Trinkflaschen mit reichlich leitungsgeschmackintensiven Wasser, gab meinem Meerschwein die letzten guten Mörenreste und fuhr in den Sonnenaufgang (man mag sich streiten, ob die Sonne da schon komplett aufgegangen war oder ob man die ersten richtigen Straheln, die ich spürte als Aufgang bezeichnete).

Sicher ist, dass ich diese Strecke geschafft habe und dafür nur 8,5 Stunden inklusive aller Pausen, Umleitungen und...räusper Umwege zwecks Verfahren, gebraucht habe.
Völlig erschöpft und dennoch überglücklich, kam ich dann im Spreewald an, sah wieder Menschen mit Gurken und unzähligen Mücken als Haustieren, blickte in Augen voller Spree und dachte nur still bei mir:

Heimat

23.6.06 23:14

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL